Diese goldene Uhr zählt zum Besten, was es aus Glashütte je gab. Das Zifferblatt: fein, wie mit spitzem Bleistift gezeichnet. Das Manufakturkaliber: Sonnenstrahlenschliff, Goldchatons, von Hand anglierte Kanten. Ein Kunstwerk fürs Leben (und länger noch).

Details

Höchste Uhrmacherkunst, ganz einfach

Ein Glashütter Meisterwerk in Gold. Lambda ist großzügig und dabei auf sympathischste Weise zurückhaltend. Und ausdauernd: einmal aufgezogen hat diese Uhr Kraft für eine halbe Woche.

Gleich zwei Federhäuser übertragen ihre Kraft an das NOMOS-Atelier-Kaliber DUW 1001 – und lassen es 84 Stunden lang hochpräzise arbeiten, bevor es wieder aufgezogen werden muss.

Elegante Linien: Das Saphirglas ist oben wie auf der Bodenseite sanft gewölbt, scheint in das Gehäuse aus 18-karätigem Gold zu fließen.

Ein kleines Kunstwerk für sich ist auch das Band aus Horween Genuine Shell Cordovan: rembordiert und bombiert und mit einer formschönen Flügelschließe, ebenfalls aus massivem Gold.

»Das Meisterstück aus dem Hause NOMOS«

Wirtschaftswoche

Lambda, sagen Experten, gehört zum Besten, was in Glashütte je hergestellt wurde. Schöner Beleg dafür sind auch die Preise, die diese Uhr erhalten hat.

Eine schöner als die andere: ob in Roségold oder Weißgold; mit silberweißem, samtschwarzen oder tiefblauen Zifferblatt.

Lambda fertigen wir in zwei Größen, beide am oberen Ende der typischen NOMOS-Maße: Die größeren Modelle haben einen Durchmesser von 42 Millimeter, die anderen kommen auf 39 Millimeter.

Modelle

8 Uhren

Lambda gibt es in weiteren Varianten

Technik

Traditionelle Uhrmacherkunst auf höchstem Niveau

Feinuhrmacherei erster Güte: NOMOS-Handaufzugswerk DUW 1001. Mit doppeltem Federhaus und einer Gangreserve von 84 Stunden, also dreieinhalb Tagen. Von Hand im Atelier gefertigt, ist dieses Kaliber eine Verbeugung vor der Kunst, die Glashütte seit über 170 Jahren prägt.

Werke entdecken