Nur wer mindestens 50 Prozent der Wertschöpfung am Kaliber einer Uhr vor Ort in Glashütte leistet, darf diese Uhr auch als „Glashütter Uhr“ bezeichnen. NOMOS Glashütte jedoch kommt anstelle der geforderten 50 Prozent auf bis zu 95 Prozent.

Doch wie erkennt man eine Glashütter Uhr mit Glashütter Kaliber? Diese Kennzeichen etwa sind typisch:

- Die Dreiviertelplatine (im Bild zu sehen), die Federhaus und Räderwerk bis hin zum Ankerrad überspannt: eine besonders stabile und besonders schöne Konstruktion mit gut 150-jähriger Tradition.

- Das Glashütter Gesperr, Teil des Aufzugsmechanismus. Dessen Sperrfeder besitzt, anders als bei Schweizer Aufzügen, eine lange geschwungene Form.

- Eleganteste Ganggenauigkeit: die Schwanenhalsfeinregulierung.

- Temperaturgebläute Schrauben. Ihr Kornblumenblau erhalten sie durch Erhitzen des Stahls auf über 290 Grad.

- Einzigartige Schliffe: Perlage, Glashütter Streifen- und Sonnenschliffe.